YouTube wurde 2005 gestartet und wächst seitdem kontinuierlich. Aber wie wir alle wissen, bedeutet "beliebt" nicht "gut" und die rasante Entwicklung von YouTube stellt mehr als eine Frage nach den Auswirkungen auf die Jugend. Und es ist offensichtlich, dass YouTube viele gewalttätige und fragwürdige Inhalte enthält, die nicht für die junge Generation geeignet sind, die entwicklungsbedingt nicht für solche Informationen bereit ist.

Also, was raten wir Ihnen, um Gefahren auf YouTube zu vermeiden?

Blockieren Sie zunächst die YouTube-App mit mSpy und laden Sie stattdessen die YouTube-Kinder-App herunter. Auf diese Weise können Sie alle Inhalte herausfiltern, die als nicht für Kinder geeignet gekennzeichnet sind.

Stellen Sie den mSpy-Keylogger so ein, dass er weiß, was auf dem Gerät Ihres Kindes eingegeben wird.

Erstellen Sie eine Liste gefährlicher Wörter (Drogen, Alkohol usw.) und lassen Sie sich benachrichtigen, wenn sie auf dem Gerät Ihres Kindes eingetippt werden.
Deaktivieren Sie als Nächstes die automatische Wiedergabe, damit Ihre Kinder nur die Videos sehen, auf die sie klicken.

Überprüfen Sie die Kanäle, die Ihr Kind abonniert hat. Erlauben Sie nur vertrauenswürdige Quellen, z. B. Disney, Nick Junior.

Denken Sie daran, dass der beste Weg, um Kinder zu schützen, ist, häufige Gespräche über Online-Sicherheit zu führen und zu erklären, welche Inhalte in Ordnung sind.

Wie Sie sehen, bietet mSpy Eltern eine Vielzahl von Optionen zur Überwachung von YouTube von Kindern. Sie können selbst entscheiden, ob Sie es vollständig sperren möchten, oder es überwachen, indem Sie die auf dem Gerät des Kindes eingegebenen Tastenanschläge erfassen.